Berufsmesse

Am 29. Oktober fand am Standort Tieloh eine Berufsmesse unter besonderen Bedingungen für die Jahrgänge 9 bis 13 statt. Schüler*innen eines Jahrganges mit festen Terminen konnten Informationen zu Praktikumsplätzen oder Ausbildungsplätzen erhalten. Unsere Schüler*innen hatten in dieser schwierigen Zeit, in der alle anderen Berufsmessen abgesagt wurden, die besondere Gelegenheit direkten Kontakt zu Betrieben herzustellen. Durch das intensive Lüften und der damit verbundenen niedrigen Temperaturen in der Turnhalle war die Messe für die Austeller eine besondere Herausforderung. Trotzdem war es ein Erfolg. Organisiert wurde die Veranstaltung von der JOBWOCHE und unseren Berufsschulkollegen. Für alle, die nicht dabei sein konnten hat die JOBWOCHE uns ein E-Book zur Verfügung gestellt, in dem sich die Betriebe und Unternehmen noch einmal vorstellen.

Marc Beutin-Steger

Umweltmobil BomBus

„Bombus“ (Hummel) ist der Name des Projekts, das uns am 16.9.20 auf dem großen Schulhof besucht hat.
Die 8b von Herrn Bergmann und die 8c von Herrn Knackendöffel hatten die Möglichkeit, an sechs Stationen mehr über Insekten zu erfahren.
In mehreren Kleingruppen – wegen Corona – erkundeten die SchülerInnen z.B. Themen wie Körperbau, Fortpflanzung, Bedeutung und Schutz von Insekten. Anschließend gab es ein kleines Quiz.
Wir danken der SDW (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald) mit Frau Schott und zwei FDJlern für Ihr Kommen und das interessant aufbereitete Material.

Klasse 8c

„Gesellschaft – Lernen durch Engagement“

Im Mittelstufenprofil „Gesellschaft – Lernen durch Engagement“ der 8. Klasse hat Kevser (heute 9. Klasse) 38,50 Euro mit ihrem wöchentlichen Waffelverkauf (vor Corona) eingenommen.

Dieses Geld fließt komplett an den „Krause-Euro“, eine schuleigene Einrichtung, die Geld sammelt, um über Plan International Kinder in benachteiligten Länder zu unterstützen.

Tolle Arbeit, Kevser! Wir danken dir für dein Engagement!

The Big Challenge

Anfang Juni haben elf Schülerinnen und Schüler aus den 5., 6. und 7. Klassen an dem Englisch-Wettbewerb the Big Challenge 2020 teilgenommen. 

Die Ergebnisse des Wettbewerbs sind schon eingetroffen. Unsere SchülerInnen haben sehr gute Ergebnisse erzielt. Besonders stolz können Lea und Quido aus der 7c sein: Lea erreichte den zweiten Platz im Bundesland Hamburg und den 34. Platz in Deutschland. Quido erreichte den 10. Platz in Hamburg und den 132. Platz in Deutschland.

Diana aus der 5d hat in Hamburg den 11. Platz erreicht.

Herzlichen Glückwünsch!

Influ

INFLU ist ein Musiktheaterstück, das Maika Viehstädt und Vera Langer gemeinsam mit den Schüler*innen der Emil Krause Schule entwickelten. Es sollte am Ende des Schuljahres auf die Bühne gebracht werden. Durch die Coronakrise ist die Aufführung nicht möglich, sodass stattdessen dieser Film entstand. Einige Szenen haben wir in Zoommeetings aufgenommen. Das war nicht für alle ganz einfach. Man brauchte einen Raum, in dem man alleine konzentriert arbeiten konnte, eine gute Internetverbindung und auch den Mut, plötzlich ganz alleine vor der Kamera zu spielen und imaginäre Spielpartner anzuspielen. Das alles hinzubekommen, in einer Zeit, in der alle zu Hause sind, ist eine große Leistung. Außerdem haben die Schauspieler*innen viele Selfie-Videos erstellt.
Für unsere Sänger*innen und die Band haben wir Playbacks erstellt, die sie zu Hause über Kopfhörer gehört haben, dazu dann selber gesungen und gespielt und sich gefilmt. Unsere Tänzerinnen haben alleine zu Hause zu einer Videovorlage getanzt und sich dabei gefilmt.
Allen, die uns geholfen haben, das so umzusetzen, danken wir von Herzen! Vor allem danken wir unseren Schüler*innen, die nach monatelanger Probenarbeit ihre Szenen auf diese Art und Weise umgesetzt haben!

Guckt euch das Video hier an.

Maika Viehstädt
Idee, Projekt- und Künstlerische Leitung Textbuch und Regie
Vera Langer
Idee, Projekt- und Künstlerische Leitung Komposition und Chor, Regie
Nika Viehstädt
Tanz und Choreographie
Kostüme und Logo mit dem Wahlpflichtkurs 7
Jens Fricke und Kolja Sonnenrein // Musikschule Musixx 
Band und Arrangement

Futsalcamp „Anstoss“

Auf der Suche nach der Antwort auf die Frage: „Warum erhalten unsere SchülerInnen keine Ausbildungsplätze, obwohl sie super Bewerbungsunterlagen verfassen?“ hat unser Fellow Akash Mehta das Futsalcamp „Anstoss“ mit dem Schwerpunkt auf Ausbildungsvorbereitung ins Leben gerufen.
In diesem u.a. von der DFB-Stiftung (Egidius Braun) geförderten Projekt, verbrachte er gemeinsam mit 8 Schülern der 10. Klassen eine Woche (9.03. -13.03.2020) im Uwe Seeler Fußballpark in Malente und bereitete die Schüler durch die Power des Futsalsports auf ihre (berufliche) Zukunft vor.

Das Besondere an diesem Camp ist, dass die Jugendlichen die Trainingsgestaltung selbst in die Hand nehmen. Von der Planung bis zur Durchführung sind sie für das Training verantwortlich. Hierbei werden sie bei der Planung durch Tipps, Tricks, Workshops und Feedback durch geschulte Betreuer*innen unterstützt. Die Trainingseinheiten werden dann von den Jugendlichen in zwei- und dreiköpfigen Teams geleitet. Ergänzt werden die Einheiten durch praxisorientierte Workshops, die den Fokus auf die Vorbereitung von Vorstellungsgespräch und die ersten Wochen im Berufsleben legen. Durch diesen Mix aus Praxis und Theorie fördert  „Anstoss“ eine ganzheitliche Selbstwirksamkeitserfahrung der Jugendlichen.

Mit dem Camp wollte Akash M. die Sportbegeisterung unserer Schüler nutzen, um sie kurz vor ihrem Schulabschluss optimal auf die Zeit nach der Schule vorzubereiten. Neben einer großen Portion Spaß und Motivation für den Bewerbungsendspurt, vermittelt das Camp ebnfalls wichtige Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen und Selbstvertrauen, die ihnen den Einstieg in den beruflichen Alltag erleichtern werden.

Akash M.

CORONA-VIRUS-INFO

Abitur 2020 verschoben!
Neue Termine hier: Neue Abiturtermine

Stand: 23.04.2020, 13:00 Uhr

Eltern-Schüler*innen-Newsletter vom 23.4.2020

Liebe Eltern,
liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen,

Ihnen und Ihren Familien geht es hoffentlich gut und Sie kommen gesund durch diese schwierige Zeit.

Nach sechs Wochen Fernunterricht ist es nun endlich soweit, dass der Schulbetrieb zumindest schrittweise wieder aufgenommen wird. Es ist und wichtig, den Schüler*innen wieder Unterricht zukommen zu lassen und gleichzeitig die Gesundheit aller zu schützen.

Wir beginnen am Montag, den 27.04.2020, mit den Prüflingen aus den Jahrgängen 9 und 10 sowie den Internationalen Vorbereitungsklassen ESA 1, MSA 1 und 2 und IbE. Es gibt eine Zeitschiene am Vormittag und eine am Nachmittag. Die Anfangszeiten und Pausen sind zeitlich versetzt, damit sich möglichst wenige Menschen begegnen. Deshalb ist die Pünktlichkeit extrem wichtig. Verspätete Schüler*innen werden abgewiesen. Genaue Uhrzeiten, Räume und Gruppen teilen die Lehrer*innen Ihnen noch mit.

Es wird zunächst noch kein Mittagessen geben und die Trinkwasserspender sind gesperrt.

Ab dem 04.05.2020 startet dann auch der Jahrgang 12 wieder. Für alle anderen geht es zunächst mit dem Fernunterricht weiter.

Es gibt einen ausführlichen Hygieneplan der Stadt Hamburg für die Schulen, den wir auf unsere Gegebenheiten an der Emil Krause Schule angepasst haben. Er ist diesem Schreiben beigefügt und beantwortet sicher die meisten Fragen. Bitte lesen Sie diese 10 Seiten gründlich und sprechen Sie mit ihren Kindern darüber!

Ich wünsche uns allen einen gelingenden Start in die schrittweise Wiederaufnahme des Schulbetriebes.

Mit freundlichen Grüßen

Arne Gudjons

Die Toten kommen! Das Mexikanische Totenfest

Am 2.11.2019 hat das Profil Spanisch, Jahrgang 8, an der Veranstaltung „Die Toten kommen! Das Mexikanische Totenfest“ teilgenommen. Das interessante Programm, das vom MARKK- Museum am Rothenbaum angeboten wurde, bezog sich auf den „Día de los Muertos“, der in Mexiko am 1. November auf ganz besondere Weise gefeiert wird. An diesem Tag kehren die Verstorbenen auf die Erde zurück, um ihre lebenden Verwandten und Freund*innen zu besuchen. Dieses symbolträchtige Fest mit seinen Farben, seiner Fröhlichkeit, sowie seinen Altären für die Toten, hat seinen Ursprung in der vorspanischen Zeit.

Bei der bilingualen Veranstaltung wurde eine Einführung zu dem Altar, die Bedeutungen seiner verschieden Ebenen sowie zur vorspanischen Glaubenswelt durchgeführt. Danach haben die Kursteilnehmer*innen einen Übung gemacht, die die wichtigsten Punkte zum „Día de los Muertos“ beinhaltete und das spanischsprachige Vokabular dazu festigte.

Neda Hamidi