„Wir wollen, dass sie sich wohlfühlen“

Wer in Barmbek über den großen Platz neben Zinnschmelze und Museum der Arbeit läuft, kann eine Gruppe junger Künstler bei der Arbeit beobachten. Es handelt sich um Schüler_innen der Klasse 5b der Stadtteilschule Barmbek und der 9. Klassenstufe der Stadtteilschule Stellingen, die einen 40m langen Bauzaun um die zentrale Erstaufnahmeeinrichtung am Museum der Arbeit mit einem Graffito bemalen. Die jungen Künstler_innen trafen sich erstmals am 23. März in der Steindruckerei des Torhauses des Museums. Der Künstler Kai Teschner begleitet das Projekt und leitet – unterstützt von den Lehrer_innen Natalie Pekarek, Cläre Bordes und Stefan Deyda – die jungen Maler an. Die Idee hierzu hatte Kareen Kümpel vom Museum der Arbeit. Hinter dem Bauzaun wird eine Bleibe für weibliche Flüchtlinge eingerichtet, und vor dem Bauzaun haben sich die jungen Maler die Frage gestellt:

„Was macht euch Freude, was bereichert euer Leben, was gehört zu euch?“ Leitende Fragen für die bunten Ideenskizzen. Nach Brainstorming und der kreativen Vorarbeit wurde mit Kohle vorgezeichnet, die als Element notwendigen Bauplanen angelegt, dann konnten die Farben gemischt und aufgetragen werden. Das Resultat, das dazu beitragen soll, den bald erwarteten Bewohnern eine freundliche Umgebung zu gestalten, wird im Verlauf dieser Woche schon zu bewundern sein!